janßen bär partner

Sauna-, Wellness- und Gesundheitsbereich Graft Therme

Daten zum Projekt

Bauherr

Bäderbetriebsgesellschaft mbH
Am Stadtbad 2
27753 Delmenhorst

Leistung

janßen bär partnerschaft mbB
(vormals: de witt janßen partner)
Planung und Bauleitung

Baukosten

KG 200 – 700
netto 22,7 Mio. EUR

Bauzeit

21 Monate

Fertigstellung

Aug. 2011

bebaute Fläche / Bruttorauminhalt

ca. 4.160 m² / 45.390 m³

Wasserflächen

Erlebnisbecken 370 m²
Planschbecken 40 m²
Außenwarmbecken 190 m²
Springerbecken 90 m²
Schwimmerbecken 400 m²
Kursbecken 80 m²
25m-Außenganzjahresbecken 200 m²
Sauna-/Wellnessbereich 50 m²


» www.grafttherme.de

PDF Lade Info-Flyer des Projekts

Beschreibung des Projekts

Graft Therme

Ausgangssituation

Das bestehende Hallen- und Freibad “Delfina” wurde in den Jahren 1963 und 1964 in Betrieb genommen und zu Beginn der 80er Jahre zu einem Freizeitbad erweitert und damit zu einem der ersten Spaßbäder Deutschlands. Nach 40 Betriebsjahren stand die Stadt Delmenhorst vor der Entscheidung, entweder das vorhandene Bad mit erheblichen finanziellen Mitteln zu sanieren oder durch einen Neubau zu ersetzen. Hohe Bauunterhaltungskosten, der sehr große Freibadbereich mit großer zu beheizender Wasserfläche, ein unattraktiver Saunabereich führten zu der Entscheidung, das alte „Delfina“ durch einen Neubau zu ersetzen.

Aufgabenstellung

Das neue Freizeitbad sollte die Aufgaben eines Stadtbades mit den Angeboten eines attraktiven Freizeitbades vereinen. Es sollte ein auf alle Bevölkerungsgruppen zugeschnittenes Angebot darstellen. Es sollte den Vereins- und Schulsport ermöglichen, einen Freizeit- und Erlebnisbereich mit attraktiven Spiel- und Aufenthaltsflächen bieten, sowie über hochwertige Sauna- und Wellnessbereiche verfügen.

Sauna mit Wellnessbereich

Der insgesamt gut 1.850 m² große Saunabereich stellt innerhalb der „Graft Therme“ eine eigene Tarifzone, mit separatem Umkleide- und Gastronomiebereich, dar. Er liegt auf der Ostseite der Gesamtanlage und verfügt über einen Innen- und einen Außenbereich.

Der Saunagast verlässt die Umkleideräume und gelangt, an den Dusch- und Sanitärräumen vorbeigehend, in einen großen, zentralen Sauna-Gastronomiebereich, den eigentlichen Verteilerraum dieser Tarifzone. Hieran angeschlossen sind die innenliegende Sauna, die Saunaterrasse mit dem Übergang zum „Saunadorf“, sowie das Gesundheitsbad. Die Innen-Sauna beinhaltet eine Finnische Sauna (100 °C), eine Biosauna (80 °C), ein Kaltwasserangebot, zwei Ruheräume, einen Eisbrunnen sowie einen Bachlauf. Der Bachlauf ist zentrales Element eines auf Kommunikation ausgelegten Fußbecken- und Sitzbereiches.

Die Kaltwasseranwendung wurde räumlich in spannender Weise inszeniert. Sie befindet sich in einem fensterlosen, quadratischen Duschturm, der durch Farbwechsellampen in unterschiedliche Lichtstimmungen getaucht wird. Aus einer Höhe von 5 m regnet kaltes Wasser auf den Saunagast herab, - ein erfrischendes Erlebnis der besonderen Art. Über ein innenliegendes, rundes Treppenhaus erreicht der Gast den Wellnessbereich, der neben Massage- und Anwendungsräumen (u.a. Seifenmassage), einem Private Spa, auch ein Rasul beinhaltet.

Im Außenbereich erweitern ein „Saunadorf“, ein Kalttauchbecken (Wasserfläche: 40 m²) und ein Saunagarten mit heckenumwachsenen Ruhezonen das Saunaangebot. Das „Saunadorf“ besteht aus drei eigenständigen, mit Ruhe- und teils mit Sanitärräumen ausgestatteten Saunagebäuden, die sich um einen gärtnerisch angelegten Grünbereich gruppieren. Es beinhaltet drei Finnische Saunen mit unterschiedlichen Temperaturen (darunter eine 90 °C-Eventsauna mit Aufgussofen).

Als Leitbild für Entwurf und Struktur dieses Bereiches dienten Bildmotive, die dem Bauen im ländlichen Raum Nordwestdeutschlands entlehnt wurden. „Scheunensauna“ und „Hofsauna“ sind übergeordnete Begriffe zweier Saunabauten. Die Eventsauna befindet sich in einem Gebäude, das äußerlich der Kubatur eines Gulfhauses nachempfunden wurde. Allerdings hat dieses Haus anstelle eines geneigten Daches eine begehbare Dachterrasse mit Liege- und Sitzflächenangebot. Eine offene, mit Kletterpflanzen berankte Stahlkonstruktion, die die Dachterrasse überragt, zeichnet die Gulfhausform stilisierend nach. Die Berankung bildet ein Blätterdach aus, so dass sich ein grüner, überdachter „Naturraum“ inmitten der Landschaft ergibt.

Gesundheitsbereich mit Landschaftsbezug

Das Gesundheitsbad, mit einer Größe von 240 m², befindet sich zwischen dem Freizeitbad und der Sauna und beinhaltet zwei Massageräume, ein Hamam sowie ein Dampfbad mit entsprechenden Neben- und Ruheräumen. An den innenliegenden Ruheraum des Gesundheitsbades schließt sich ein begrünter, landschaftsplanerisch hochwertig gestalteter Außenhof an, in den ein 50 m² großes Entspannungsbecken (Soleaußenbecken) eingefügt wurde. Das Entspannungsbecken (Wassertiefe: 1,50 m, Wassertemperatur: 33 °C ) ist mit RGB-Unterwasserscheinwerfer ausgestattet, die den Außenhof abends in stimmungsvolles Licht tauchen. Das Gesundheitsbad kann optional dem Saunabereich zugeschaltet werden.

© jbp   Impressum

Sitemap